Kennzeichnung von Gefahrguttransporten: Kemler- und UN-Ziffer

Gefahrguttransporte: 

Jeder von uns hat sie schon einmal gesehen bzw. sieht sie täglich über unsere Strassen rollen. Aber sind wir doch einmal ehrlich: wer weiß schon genau was es mit diesen seltsamen Ziffern auf den gelben Tafeln auf sich hat ? Wer hat sich schon einmal darüber Gedanken gemacht, was wäre, wenn ein solches Fahrzeuges verunglücken würde und man wäre Ersthelfer ? Wie würde es dann mit dem Eigenschutz aussehen ? Worauf müsste man achten ? Was kann mir passieren ?

Wahrscheinlich sind von den obengenannten Fragen jetzt bei Ihnen mehrere offen und unbeantwortet geblieben.

Daher möchten wir Ihnen hier an dieser Stelle mal ein paar Grundinformationen zum Thema Gefahrgut geben und Ihnen ein paar Verhaltensweisen an´s Herz legen. Jedoch stellen diese nur einen kleinen Teil der Verhaltensweisen dar und entbehren der Garantie der Vollzähligkeit, da jeder Unfall anders ist und ein "Musterverhalten" nicht beschrieben werden kann.

Jedes Fahrzeug, welches Gefahrgut in einer gewissen Menge transportiert, muss mit orangen Tafeln markiert werden, welche man vorne, an den Längsseiten und hinten findet. Diese Tafeln enthalten zwei Ziffern, welche untereinander stehen.

In der oberen Reihe steht immer die sogenannte Kemler-Zahl. Sie bezeichnet die Gefahrenklasse des transportierten Stoffes. Eine Einzelauflistung finden Sie im Anschluß.

In der unteren Reihe finden man die UN-Nummer. Sie bezeichnet den Stoff ganz genau, da alle Gefahrgute mit dieser UN-Nummer durchnummeriert wurden. Die UN-Nummer wird auch als Stoffnummer bezeichnet.

 

Kemler-Zahl:

Die Kemler-Zahl setzt sich immer aus zwei oder drei Ziffern zusammen. Die erste Ziffer bezeichnet die Hauptgefahr. Die zweite und dritte Ziffer stellen die weiteren Gefahren dar. Sind erste und zweite Ziffer gleich, so bedeutet dies, das sich die Gefahr verdoppelt.

Ein vorangestelltes "X" bedeutet das der Stoff gefährlich mit Wasser reagiert. Eine nachfolgende "0" bedeutet, das es keine zusätzliche Gefahr gibt.

Nachfolgend finden Sie die Bedeutung der einzelnen Ziffern aufgelistet:

2 = Entweichen von Gas durch Druck oder durch chemische Reaktion

3 = Endzündbarkeit flüssiger Stoffe (Dämpfe) und Gase oder selbsterhitzungsfähiger flüssiger Stoff

4 = Entzündbarkeit fester Stoffe oder selbsterhitzungsfähiger Stoff

5 = Oxydierende (brandfördernde) Wirkung

6 = Giftigkeit

7 = Radioaktivität

8 = Ätzwirkung

9 = Gefahr einer spontanen heftigen Reaktion

 

UN-Nummer:

Eine Auflistung der UN-Nummern macht an dieser Stelle keinen Sinn, da es derer zuviele gibt. Wichtig ist, das Sie bei einem Unfall mit Gefahrgut diese UN-Nummer im Notruf nennen. Der Disponent der Rettungsleitstelle kann dann sofort mit Hilfe des Computer den Stoff bestimmen.

 

Beispiel einer Gefahrgut-Warntafel:

Diese Gefahrguttafel dürfte Ihnen bekannt sein.

Aus der oberen Reihe, wo wir die Kemler-Zahl sehen, können wir erkennen, das der Stoff zur Kategorie "3 = Endzündbarkeit flüssiger Stoffe (Dämpfe) und Gase oder selbsterhitzungsfähiger flüssiger Stoff" zählt. Die eine doppelte "3" vorliegt, bedeutet dies eine Zunahme der Gefahr, in diesem Fall wäre das die Hochentzündlichkeit. Das rührt daher, da mit der UN-Nummer dieser Stoff ganz klar als Benzin zu identifizieren ist.

 

Verhalten bei Unfällen mit Gefahrgut

Können Sie die Kemler-Zahl und / oder die UN-Nummer nicht erkennen bzw. interpretieren, dann sollten Sie immer von dem schlimmsten, möglichen Fall ausgehen. Das heißt, das Sie sich umgehend von der Unfallstelle entfernen. Hierbei ist die Windrichtung zu beachten. Verlassen Sie die Unfallstelle immer gegen die Windrichtung und halten Sie einen Sicherheitsabstand von mindestens 100 Meter, besser 500 Meter, ein (der Abstand zwischen zwei Leitpfosten beträgt 50 Meter).

Wenn Sie die UN-Nummer erkennen können so teilen Sie diese dem Disponenten beim Notruf mit. Er kann Ihnen dann direkt mitteilen welche Gefahren von dem Stoff ausgehen. Weisen Sie andere auf die Gefahr hin und warten Sie auf das Eintreffen von Feuerwehr und Rettungsdienst.

Wichtig ist, dass Sie den Eigenschutz beachten.

 

zurück